Nachgedacht im März

Psalm 90

Kommen und gehen

Es ist dem Menschen beigegeben
Ein kleines Stück vom großen Leben
Das sich vollzieht ohn`Unterschied
Ob Bettler oder hohes Tier
Von einer Handvoll Erde sind wir alle hier
Bis Gras wächst über dieses Land
Wollt darum freundlich sein und Euch mit
Heiterkeit versehen
Es hat der Mensch zu kommen und zu gehen
Dieses ist ausgemacht von Anfang an
Mit Hochmut ist nicht viel getan
Es ist dem Menschen aufgegeben
Mit Güte Gutes zu erstreben
Ohn Unterlass
Auch soll er das was nötig ist zum Leben
Mit allen teilen
Und aller Kreatur zu Hilfe eilen
Bis Blumen wachsen aus dem Gras
Wollt darum gnädig sein und nicht mit Hohn
Verachten
Die nichts auf dieser Welt zustande brachten
Wenn es bestimmt dass wir gen Himmel reisen
Dann ist mit Reichtum nichts mehr zu beweisen
Es wird dem Menschen nachgegeben
Wenn er bereut und ändert sein bisherig`Leben
Der Tanz ist tot
Der Mensch kehrt heim zu Tisch und Brot
Der Rausch verfliegt die Demut siegt
Die Masken sind gefallen
Doch größer wär des Menschen Not
Wär nicht ein Gott milde mit uns allen.

(Hanns Dieter Hüsch)